Aktuelles Leichtathletik

3 Kreismeistertitel gehen nach Leutershausen

Beim 18. Ansbacher Läuferabend konnten die 5 Athleten des TVL trotz Temperatuen weit jenseits der 30 Grad
mit tollen Leistungen überzeugen. Bei den gleichzeitig ausgetragenen Kreismeisterschaften über 800m und 5000m gingen drei Titel nach Leutershausen.

Im zweiten von drei 800m Läufen der Frauen/Schülerinnen gingen die Johnson-Zwillinge das Rennen sehr couragiert an. Beide waren die Jüngsten ihres Laufes und kamen als vierte und fünfte über die Ziellinie.
Maya wurde in 2:51,59 min Kreismeisterin in der Altersklassw W10, knapp vor Nina die in 2:52,76 min das Rennen beendete.
Auch Ben und Jan Vetter waren in einem gemeinsamen Lauf am Start. Beide liefen ein taktitsch kluges Rennen und hielten sich zu Beginn des Rennes am Ende des Feldes auf. Auf den letzten 150m konnten sich die Brüder  noch nach vorne arbeiten. Ben wurde in seiner Altersklasse M12 Vierter in guten 2:45,84 min.
Jan konnte seine Bestleistung um 4 Sekunden auf 2:49,81min steigern und wurde in seiner Altersklasse M10 überlegen Kreismeister.
Über die 5.000m war Simon Bauer vom TVL schnellster Läufer der Veranstaltung und wurde somit Kreismeister.
Über die zwölfeinhalb Runden lief er konstante Zeiten und konnte sich auf dem letzen Kilometer von Johannes Strobel absetzen. Mit seiner Zeit von 16:08,59min kann Simon auf Grund der hohen Temperaturen recht zufrieden sein.

Ergebnisliste:

 

         

Ferdinand Kohl (M15) ging bei den landesoffenen Kreismeitsterschaften in Veitsbronn-Siegelsdorf über 80m Hürden und 100m an den Start.
Im Hürdensprint kam Ferdinand in 12,88 sec., trotz 2,5m Gegenwind, bis auf 1 hundertstel Sekunde an seine Bestleistung heran. Er belegte damit den fünften Rang.
Über 100m belegte Ferdinand bei leichtem Gegenwind in 12,64 sec. den dritten Rang.

Ergebnisliste:

 

Zirndorfer Mehrkampffestival 09.07.2022

Am vergangenen Samstag starteten einige unserer jüngeren Athletinnen und Athleten aus der U12 bei ihrem ersten Einzelwettkampf. Im Angebot waren 3- Kampf (50 m – Schlagball 80 gr – Weitsprung) und 4-Kampf (50 m – Schlagball 80 gr – Weitsprung – Hochsprung).

Im 3-Kampf bei der M10 erkämpfte sich Robin Thiele den 1. Platz (50m: 8,43 sec – Ball: 31 m – Weitsprung: 3,63 m). Ebenfalls in ihrem ersten 3-Kampf starteten in der Altersklasse M11 Raphael Kressel und Bastian Lang. Raphael landete mit dem 7. Platz (50m: 9,23 – Ball: 23,50 m – Weitsprung: 3,36 m) knapp vor Bastian auf Rang 8 (50m: 9,40 sec – Ball: 15,50 m – Weitsprung: 2,96 m).

Im 4-Kampf startete in der M10 Jan Vetter, er belegte einen super 2. Platz (50m: 8,50 sec – Ball: 21,50 m – Weitsprung: 3,56 m – Hochsprung: 1,20 m). Sein Bruder Ben Vetter erreicht im 4-Kampf der M12 einen tollen 5.Platz (75m: 11,48 sec – Ball: 18,00 m – Weitsprung: 3,46 m – Hochsprung: 1,18 m). Beide Brüder schlossen den Wettkampf mit 800m ab, Jan war mit 2:53,28 sec knapp schneller als sein Bruder Ben mit 2:54,13 sec.

Bei den Mädels starteten alle im 4-Kampf und trauten sich an ihren ersten Hochsprung-Wettkampf. Diesen erledigten sie souverän, bekamen dann aber angesichts der Höhe doch etwas Nervenflattern, was ihnen einige Punkte kostete. Dennoch konnten sie mit ihren Leistungen zufrieden sein.

In der W11 erreichte Luzie Wicker den 5. Platz (50m: 8,22 sec – Ball: 14,50 m – Weitsprung: 3,30 m – Hochsprung: 1,10 m). Die vorderen Plätze in der W10 konnten Maya und Nina Johnson für sich entscheiden. Maya war dieses Mal knapp vor ihrer Schwester Nina auf dem 2. Platz (50m: 3,17 sec – Ball: 28 m – Weitsprung: 3,91 m – Hochsprung: 1,18 m). Nina erreichte Rang 3 (50m: 8,21 sec – Ball: 22 m – Weitsprung: 3,80 m – Hochsprung: 1,18 m).

Auch wenn teilweise die Bestleistungen nicht erreicht wurden und es manch traurige Gesichter gab, können unsere Nachwuchsathleten stolz sein auf die erreichten Leistungen und Platzierungen bei ihren ersten Einzelwettbewerben.
Bericht: Silke Thiele
Ergebnisliste:  

         

 

 

Perfektes Rennen für Flo,  13:42 min über 5.000m

Belgien scheint für Flo Bremm ein gutes Pflaster zu sein.
Nachdem er dort vor 3 Jahren die U20 EM Norm erfüllte und vor ein paar Wochen die 5.000 m in 13:53 min lief
ließ es der 22-jährige diesmal so richtig krachen. In einem perfekten Rennen blieb die Uhr diesmal bei 13:42,03 min stehen. In dem international besetzten B-Lauf belegte Flo den vierten Rang.
Glückwunsch!!


Ergebnisliste:

  

 Belgien.JPG

 

Simon Körber ist Bayerischer Meister im Hochsprung

Bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding konnte Simon Körber seinen ersten Titel in der Männerklasse holen.
Nachdem Simon die Anfangshöhe von 1,87m und 1,92m im ersten Sprung überquerte machte es der 20-jährige bei 1,95m spannend. Erst im dritten Versuch übersprang er diese Höhe und gelang dadurch im Kampf um die Meisterschaft etwas ins Hintertreffen. 1,98m und 2,00m überquerte Simon dann jeweils im ersten Versuch.
Da Manuel Marko vom MTV Ingolstadt die 2,00m im ersten Versuch nicht überspringen konnte verzichtete er auf weitere Versuche über 2,00m und versuchte sich dann vergebens an zweimal 2,02m.
Somit konnte Simon mit den übersprungenen 2,00m im ersten Versuch seinen ersten Titel bei den Männern feiern.
Glückwunsch!!
Foto: Die_Koerbers

             

Ergebnisliste:

Simon springt 2,01m

Der Höhenflug geht weiter. Nachdem Simon Körber (TV Leutershausen) kürzlich erst zweimal die Zwei-Meter-Schallmauer bezwang, setzte der Zwanzigjährige bei den Oberbayerischen Meisterschaften in Ingolstadt noch etwas drauf und verbesserte seine persönliche Bestmarke um einen Zentimeter auf 2,01 m. Körber stieg wie auch Lokalmatador Manuel Marko (MTV Ingolstadt) bei 1,86 m ein. Beide bezwangen diese Höhe und auch die 1,92 m auf Anhieb, für die 1,95 m brauchten beide zwei Anläufe. Marko ließ anschließend 1,98 m aus, Körber machte es hingegen spannend. Erst beim dritten Anlauf blieb die Latte liegen. Seine neue Bestmarke von 2,01 übersprang Körber dann gleich im ersten Versuch. Marko, der heuer bereits 2,06 m übersprungen ist, scheiterte dreimal, so dass Körber an den zwei Wettkampftagen der einzigste Zwei-Meter-Springer war.
Bericht: Jörg Behrendt
Foto: Die_Koerbers

             

Ergebnisliste:

 

 

Die diesjährigen Deutschen Leichtathletikmeisterschaften fanden wie schon 2019  wiederum im Rahmen der “Finals” im Berliner Olympiastadion statt. Vom Umfeld her waren diese Titelkämpfe für den DLV alles andere als ein Ruhmesblatt. Stromausfall, Unterbrechung aufgrund eines nahe vorbeiziehenden Unwetters und vor allem viel zu wenige Zuschauer in der riesigen Arena des Olympiastadions vor allem bei den oftmals auch hochklassigen Vormittagsentscheidungen.
Aus dem Kreis Ansbach waren zwei Vertreter am Start. Der Colmberger Florian Bremm (TV Leutershausen) ging über 5000 m an den Start. Im Feld der 21 Läufer hatte er sich einen Platz unter den ersten Zehn erhofft. Im weißem Trikot stand er ganz aussen in der zweiten Startreihe, die Titelkandidaten starteten vorne in der ersten Reihe.  Gleich nach dem Startschuss ging Florian Bremm allen Rangeleien aus dem Weg und setzte sich an die Spitze dieser Gruppe. Nach 100 Metern scherte dann die schnelle Gruppe auf die Innenbahnein und es bildete sich ein kompaktes Feld, welches etwa 2000 m lang Bestand haben sollte. Das Tempo war auch nicht hoch, also ein typisches Meisterschaftsrennen. Auch Florian Bremm konnte sich lange Zeit im Feld behaupten.  Später, als sich das Feld dann in die Länge zog, musste der Colmberger aber abreißen lassen. Am Ende der zwölfeinhalb Runden stand für ihn eine Zeit von 14:17,89 min zu Buche und ein dreizehnter Platz zu Buche. Im Endspurt um den Titel setzte sich der Favorit Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund) in 13:43,16 min 32 Hundertstelsekunden vor Sam Parsons (Eintracht Frankfurt) durch.
Bericht und Bilder: Jörg Behrendt

             

 

16 Titel für den TVL

Beim Abendsportfest "Sprint und Lauf" waren 88 Sportler aus 4 Bundesländern am Start.
Die Athleten des TVL sammelten insgesamt 16 Kreismeister Titel.
Ferdinand Kohl erzielte über 300m in 40,38sec. einen neuen Vereinsrekord und qualifizierte sich mit dieser
Zeit auch für die Bayerischen Schülermeisterschaften Ende Juli in Kitzingen.
Gute Sprintleistungen zeigte auch 2,00m Hochsrpinger Simon Körber.
Die Langstrecke über 3.000m dominierte im heimischen Stadion Simon Bauer in 9:15,40min.
Sarah Thiele konnte in der W12 über 800m und 60m Hürden einen Doppelsieg feiern.
Auch die Jüngsten Athleten in den Altersklassen U12 konnten zum Teil mit sehr guten Ergebnissen aufhorchen.
Maria Schaudi W11 gewann die 50m in 8,07sec und war auch im Weitsprung mit 4,07m die beste Athletin.
Luzie Wicker gewann in dieser Altersklasse die 800m. Die Zwillinge Nina und Maya Johnson feierten gleich drei Doppelsiege. Maya glänzte über 50m in 8,14 sec. während Nina im Weitsprung mit 3,98m überzeugen konnte.
Bei den gleichaltrigen Jungs war Max Rühl M11 über 50m und 800m nicht zu schlagen. Ein 3-fach Erflog feierte Jan Vetter M10

 

Ergebnisliste:

Fotogalerie: Jörg Behrendt

 

 

Simon springt auf Platz 3

Mit der Bronzemedaille kehrte Simon Körber von den Süddeutschen Meisterschaften in Frankfurt zurück.
Der U23 Athlet übersprang die 2,00m im gleich im ersten Versuch und lag somit im Gesamtranking vor dem höhengleichen Thilo Hafner aus dem badischen Malterdingen.
Selbst die nächste Höhe von 2,03 waren an diesem Tag für Simon möglich. Im zweiten Sprung war er schon über der Latte, touchierte diese aber noch kurz mit der Hand. Auch der dritte Versuch war sehr knapp, knach kurzem wackeln war die Latte aber leider dennoch gefallen.
Diese guten Versuche lassen für die nächsten Wettkämpfe hoffen.

             

Ergebnisliste:

 

Guter Saisoneinstand auf der Mittelstrecke

Nur sechs Tage nach seinem 5.000m Lauf in Oordegem stand Flo Bremm diesmal über 1.500m an der Startlinie.
Bei der langen Laufnacht in Regensburg kam er bei seinem ersten Rennen in dieser Saison auf der Mittelstrecke sehr nah an seine Bestleistung von 3:47,08min heran. In 3:47,28min belegte der 21-jährige den zweiten Platz.
Foto:Jörg Behrendt

             

Ergebnisliste:

 

Florian Bremm knackt über 5000 m die 14-Minuten-Marke - Kreisrekord!


Das IFAM-Meeting in der belgischem Kleinstadt Oordegem zieht alljährlich leistungsstarke Läufer aus ganz Europa an und ist Bestandteil der World Athletics Continental Tour. Vierzehn Stunden lang wurde vor allem um schnelle Zeiten gekämpft. Allein über 5000 m der Männer waren es 127 Teilnehmer, somit waren fünf Zeitläufe erforderlich. Krankheitsbedingt musste Flo seinen Saisonstart verschieben, nun startete er etwas später als geplant in die Freiluftsaison.
Vor dem Rennen war  er sich sehr unsicher, wie sein Körper die Krankheitspause überstanden haben würde. Als erwartete Zeit standen 14:09 min in der Meldeliste, diese liegt aber bereits 33 Sekunden unter seinem allerdings schon etwas betagten Hausrekord  von 14:42,14 min, gelaufen 2018 in Karlsruhe. Im zweitem Zeitlauf hatte Bremm damit die langsamste Meldezeit. Die Zwei-Kilometer-Marke passierte er nach 5:45 min, die Drei-KM-Marke bei 8:32 min und er konnte sich allmählich immer weiter nach vorne arbeiten da das Tempo nicht so schnell war. Auf dem letzten Kilometer wurde dann das Tempo richtig schnell. Für die letzten 400m brauchte Flo lediglich 57 sec. Auf Grund seiner hohen Schlussgeschwindigkeit konnte Flo auf den letzten Metern noch an seinen Gegnern vorbeisprinten und damit seinen Zeitlauf nach 13:53,87 min für sich entscheiden und unterbot so deutlich die 14-Minuten-Marke. In der Gesamtwertung bedeutete dies unter 124 Finshern den 22. Platz - allein dies zeugt von der Klasse der Veranstaltung. Damit ist auch der Kreisrekord regelrecht pulverisiert worden. Die bisherige, von Hannes Patzke (TSV Ansbach) am 26.08.2006 in Bautzen aufgestellte Marke stand bei 14:20,53 min.
Flo zeigt sich nunmehr für die weitere Saison sehr optimistisch.



Ergebnisliste: